Verstärkung für das Team Beckum

Verstärkung für das Team Beckum

Michael Krumkamp startet als Disponent am HBS-Stammsitz

„Am meisten freue ich mich auf die Zusammenarbeit im Team“, verrät Michael Krumkamp. Der 39-Jährige hat jetzt seine neue Tätigkeit als Disponent in Beckum aufgenommen. Bisher habe er immer allein gearbeitet, das soll sich nun ändern. Der Freckenhorster ist gelernter Industriemechaniker und hat zwischen 1998 und 2001 seine Ausbildung in diesem Bereich absolviert. Weitere berufliche Station war eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker in den Jahren 2015 bis 17. Nun freut der neue Disponent sich auf die kommende berufliche Herausforderung am HBS-Stammsitz Beckum: „Ich bin sehr gespannt auf die neue Aufgabe im kaufmännischen Bereich und denke, hier können wir im Kollegenkreis auch einiges gemeinsam bewegen“.
HBS Industriedienste besteht seit 1994 als Personaldienstleistungsunternehmen in Beckum, neben dem Stammsitz gibt es Niederlassungen in Bedburg, Berlin, Bielefeld, Dortmund, Gütersloh, Hamm und Lippstadt. Als Personaldienstleister ist HBS ausgerichtet auf die Bedürfnisse der regionalen Unternehmerschaft – und zwar unabhängig von der Betriebsgröße. Die Bandbreite der Kundschaft reicht vom Handwerksunternehmen über den Mittelstand bis zum Konzern.
HBS bedient seine Unternehmenskunden branchenübergreifend im gewerblich-technischen und kaufmännischen Bereich. Auch bei den vermittelten Tätigkeiten ist HBS sehr breit aufgestellt und stellt das passende Personal vom Produktionshelfer in der Industrie bis zur Fach- und Führungskraft bereit. Dabei kommt diesen Unternehmenskunden zugute, dass es feste Ansprechpartner für sie in der jeweiligen Niederlassung gibt. Michael Krumkamp gehört nun auch dazu. Willkommen im Team!
Was Sie schon immer über Zeitarbeit wissen wollten

Was Sie schon immer über Zeitarbeit wissen wollten

Foto: Warehouse worker and his manager giving thumbs up © Wavebreakmedia – Freepik.com

Antworten auf die sechs häufigsten Fragen zur Zeitarbeit

Zeitarbeit beruht auf einem Dreiecksverhältnis zwischen einer Firma xy, einem Arbeitnehmer und der Zeitarbeitsfirma. Die Zeitarbeitsfirma – das ist ein Personaldienstleister wie HBS – ist das Unternehmen, bei dem der Arbeitnehmer angestellt ist. Das Besondere an diesem Dreiecksverhältnis: Der Arbeitnehmer ist zwar bei dem Zeitarbeitsunternehmen unter Vertrag, aber bei der Firma xy im Einsatz.
Im Fall von HBS funktioniert das Ganze so: Wir „verleihen“ die Arbeitskraft unserer Mitarbeiter an Firma xy, die einen aktuellen Personalbedarf hat. Unsere Mitarbeiter vollbringen ihre Arbeitsleistung also nicht bei uns, sondern bei dem Unternehmen, das sie entleiht. Man spricht deshalb auch von Leiharbeit oder Arbeitnehmerüberlassung.
Der große Vorteil von Zeitarbeit für Arbeitnehmer: Sie ist oft ein Brückenbauer für Menschen, die Schwierigkeiten haben, den Einstieg in die Berufswelt zu finden – zum Beispiel nach langer Arbeitslosigkeit oder einer Familienpause. Als Leiharbeiter können sie schnell berufliche Erfahrung sammeln, nach einer Pause ins Berufsleben zurückkehren oder in einem komplett neuen Arbeitsumfeld anfangen.
Kann ein neuer Mitarbeiter die Firma xy von seiner Arbeitsleistung so gut überzeugen, dass sie ihn dauerhaft anstellen möchte, kann in Abstimmung zwischen HBS und dem Entleihbetrieb über eine Übernahme gesprochen werden. Dann spricht man von Personalvermittlung.
Zum Thema Zeitarbeit und Arbeitnehmerüberlassung gibt es viele Fragen. Hier beantworten wir die häufigsten:

1. Warum heißt Zeitarbeit eigentlich Zeitarbeit?

Zeitarbeit bedeutet, als Angestellter von HBS kurzfristig bei einem unserer Kunden (Entleihbetrieb) einzuspringen. Meistens ist der Personalbedarf in den Kundenunternehmen zeitlich begrenzt (z.B. wegen der Ferienzeit oder wegen einer Grippewelle), daher kommt der Name Zeitarbeit. Mit zeitlich befristeter Arbeit hat das nichts zu tun, im Gegenteil: Viele unserer Zeitarbeitnehmer haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

2. Wie lange dauert ein Einsatz beim entleihenden Unternehmen?

Das können einige Wochen oder auch einige Monate sein. Zeitarbeitnehmer bekommen nach Beendigung eines Einsatzes einen neuen Einsatz zugeteilt. Sie sind also ganz normal bei HBS angestellt und wechseln nur von Zeit zu Zeit den Einsatzort, also das Unternehmen, in dem Sie gebraucht werden. Je nachdem, ob nur kurzfristiger Ersatz gesucht wird oder z.B. aufgrund eines Projektes oder eines größeren Auftrags langfristiger Personalbedarf besteht.

3. Was eigentlich ist der Unterschied zwischen Arbeitsvermittlung, Arbeitnehmerüberlassung und Zeitarbeit?

Arbeitsvermittlung – oder auch Personalvermittlung – hat das Ziel, einen Arbeitnehmer auf einen festen Job bei einem Unternehmen zu vermitteln. Ein Arbeitnehmer in Zeitarbeit jedoch wird in mehrere zeitlich begrenzte Einsätze geschickt. Manchmal führen diese Einsätze aber auch zu einer Übernahme im entleihenden Betrieb. Das wäre dann wiederum Personalvermittlung.

4. Sind Arbeitnehmer in der Zeitarbeit ganz normal sozialversichert?

Wie alle anderen Beschäftigten auch sind Zeitarbeitnehmer in der Sozialversicherung angemeldet. HBS führt alle Beiträge zur Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung ab. Auch Urlaubsansprüche, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und andere Rechte gelten wie überall im Berufsleben.

5. Wieviel verdient man in der Zeitarbeit?

Für die Betriebe der Zeitarbeit gibt es Tarifverträge, die eine faire Bezahlung garantieren. Je nach Branche und Einsatzbereich sind auch Zuschläge möglich. Bei HBS bezahlen wir unsere Mitarbeiter fair und zuverlässig.

6. Wird das Gehalt von Zeitarbeitern auch in einsatzfreien Zeiten weitergezahlt?

Sollte sich einmal kein Einsatz beim Kundenunternehmen ergeben, erhalten Zeitarbeitnehmer natürlich weiter Gehalt. Bei den meisten Personaldienstleistern werden solche einsatzfreien Zeiten über das Arbeitszeitkonto abgedeckt.
Haben Sie Interesse daran, über die Zeitarbeit den Sprung ins Berufsleben zu schaffen? Können Sie sich vorstellen, in verschiedenen Projekten und Einsatzorten schnell berufliche Erfahrung zu gewinnen? Dann rufen Sie uns an! HBS Industriedienste ist an acht Standorten in Deutschland für Interessenten da: In Beckum, Berlin, Bedburg, Bielefeld, Hamm, Dortmund, Gütersloh und Lippstadt. Wir kümmern uns um Sie und Ihre beruflichen Vorstellungen: Flexibel, fair und zuverlässig. Die Mitarbeiter von HBS unterstützen Sie gern. Werfen Sie doch mal einen Blick in unsere Jobbörse, vielleicht finden Sie bereits eine interessante Stelle.

HBS-Support auf dem Weg zum Master

HBS-Support auf dem Weg zum Master

Foto: Luise Schmücker mit ihrem Mann

Luise Schmücker vom Team Lippstadt absolviert berufsbegleitendes Studium

Zwei Jahre hat das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen gedauert – nun hat Luise Schmücker, Vertriebsmitarbeiterin im Lippstädter HBS-Team – ihren „Master“ in der Tasche. Seit 2018 durfte die 26-Jährige auf die Unterstützung ihres Arbeitgebers vertrauen: HBS hat die Studiengebühren an der Dortmunder Hochschule übernommen und die junge Kollegin auch sonst in vielfältiger Weise unterstützt: „Während meines Studiums konnte ich direkt viele Projekte bei HBS anstoßen und sie in Form von Projektarbeiten bearbeiten. Besonders die Führungskräfte haben mich in dieser Zeit durch beratende Gespräche und konstruktives Feedback zu meinen Ausarbeitungen unterstützt. Vom Management kamen immer weitere Anreize, mich tiefer in Themen einzuarbeiten“, so Schmücker. „Außerdem gilt mein Dank der Geschäftsführung, die diesen Weg überhaupt erst möglich gemacht hat“, sagt die Vertriebsmitarbeiterin.

Mehr technisches Verständnis für die Belange der Kunden

Ihre Masterthesis erstellte die junge Kollegin in Kooperation mit der Firma Hoffmeier Industrieanlagen zum Thema: „Internationalisierungsprozesse und deren Chancen und Herausforderungen für den deutschen Mittelstand“. Luise Schmücker hat durch das Studium nach eigenen Angaben ein besseres technisches Hintergrundwissen erlangen können: „Wir arbeiten sehr eng mit der Industrie zusammen und durch mein Studium kann ich nun besser das Kerngeschäft unserer Kunden verstehen. Auch kann ich bei Arbeitsplatzbesichtigungen die vorhandenen Maschinen und Geräte anders einschätzen und beurteilen“, so Luise Schmücker, die seit Beginn Ihrer Tätigkeit bei HBS im Vertrieb in Lippstadt tätig ist und an der Seite der Niederlassungsleitung Nina Tigges den Standort mit aufgebaut hat.
Übernahme nach vier Einsatzmonaten

Übernahme nach vier Einsatzmonaten

Marco Jaschkowitz wechselte von der Zeitarbeit in eine Anstellung beim Kunden

Nach gerade einmal vier Monaten Einsatz bei einem Unternehmen in Bönen konnte HBS-Mitarbeiter Marco Jaschkowitz (Foto links) von der Zeitarbeit in eine Anstellung beim Kunden wechseln. Hier arbeitet der 26-Jährige aus Hamm als Lagerarbeiter und bedient den Schnellläufer im Lager. „Herr Jaschkowitz hat sich schnell ins Unternehmen integriert und ins Team eingefunden. Wir waren mit seiner Arbeitsleistung von Anfang an sehr zufrieden“, freut sich der Standortleiter des Kunden aus Bönen (rechts im Bild). Und auch der junge Mann aus Hamm hat sich sehr über die Übernahme gefreut, der Job im Lager gefällt ihm gut: „Ich hoffe, dass ich nach der Übernahme nun auch dauerhaft hier bleiben kann“, so Jaschkowitz. Zuvor hatte HBS ihm den Weg aus der Arbeitslosigkeit geebnet: Marco Jaschkowitz war beim Jobcenter gemeldet, bis ihm die HBS-Niederlassung in Hamm die Möglichkeit einer Beschäftigung bot. „Ich bin für diese Chance, wieder ins Berufsleben zurückzufinden, sehr dankbar und finde, dass HBS ein guter Arbeitgeber ist. Es hat nie Probleme gegeben, alles war bestens“, lobt Jaschkowitz. Auch Janice Jolk (Mitte), Vertriebsdisponentin bei der HBS-Niederlassung in Hamm, freut sich sehr über den Vermittlungserfolg nach nur vier Monaten.