Frischer Wind im HBS-Team Lippstadt

Frischer Wind im HBS-Team Lippstadt

Nicole Steinhoff ist als neue Vertriebsdisponentin an den Start gegangen

Seit 1. Mai unterstützt Nicole Steinhoff das Lippstädter HBS-Team: Als gelernte Steuerfachangestellte absolvierte sie an der IHK Münster eine Weiterbildung zur Personalfachwirtin und entdeckte dort ihre Vorliebe für die Personalarbeit. „Unsere neue Kollegin ist mit zwölf Jahren im Beruf sehr zeitarbeitserfahren“, freut sich Niederlassungsleiterin Nina Tigges. „Zudem ist sie Datenschutzbeauftragte, was ein großer Gewinn für das Lippstädter Team ist“. Aktuell verfolgt die „Neue“ im Lippstädter Team neben der neuen beruflichen Herausforderung einen Abschluss zur Fachkraft für Arbeitssicherheit. Auch eine Weiterbildung zum Personalcoach strebt die wissenshungrige junge Frau an. „Ihr Ehrgeiz und ihre Disziplin reihen sich wunderbar homogen in den Tenor unserer Niederlassung ein“, so Nina Tigges.

„Für HBS konnte ich mich direkt begeistern. HBS hat auf mich von Anfang an einen professionellen und seriösen Eindruck gemacht. Hier finde ich ein tolles Arbeitsumfeld, eine harmonische Arbeitsatmosphäre und ein sehr kollegiales Arbeitsumfeld“, so Nicole Steinhoff. „TEAM – Team heißt in Lippstadt nicht: ‚Toll Ein Anderer Macht’s‘, sondern ‚Teams Erreichen Alles Miteinander‘. Ich schätze sehr die für alle greifbaren Perspektiven für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Zukunft“.

Nicole Steinhoff ist übrigens ein „Kind des Ruhrgebiets“ und hat ihre Ausbildung in Essen absolviert. Heute lebt sie in Wadersloh und engagiert sich in der Region als Hundetrainerin und Pressesprecherin für den Reitverein St. Georg Wadersloh.

HBS Industriedienste besteht seit 1994 als
Personaldienstleistungsunternehmen, neben dem Standort Lippstadt gibt es Niederlassungen in Beckum (Stammsitz), Bedburg, Berlin, Bielefeld, Dortmund, Gütersloh und Hamm. Als Personaldienstleister ist HBS ausgerichtet auf die Bedürfnisse der regionalen Unternehmerschaft – und zwar unabhängig von der Betriebsgröße. Die Bandbreite der Kundschaft reicht vom Handwerksunternehmen über den Mittelstand bis zum Konzern.

Zeitarbeit als Konjunkturindikator

Zeitarbeit als Konjunkturindikator

Foto: workplace results professional report accounting during © Mindandi – Freepik.com

Arbeitnehmerüberlassung reagiert frühzeitig auf gesamtwirtschaftliche Veränderungen

Die Arbeitnehmerüberlassung kann als frühzeitiger Indikator für Änderungen der konjunkturellen Rahmenbedingungen gelten. In Zeiten eines beginnenden konjunkturellen Aufschwungs steigt – neben dem Aufbau von Überstunden – auch die Inanspruchnahme von Leiharbeitskräften durch Unternehmen zunächst an. Darauf verweist die Arbeitsagentur in ihrer Publikation „Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit“. Hält der Aufschwung an, steigt das Vertrauen der Unternehmen in die konjunkturelle Entwicklung und damit auch die Bereitschaft zu einer Erweiterung des eigenen Personals. In einer gesamtwirtschaftlichen Abschwungphase hingegen ist die Arbeitnehmerüberlassung der Sektor, der frühzeitig die Folgen der wirtschaftlichen Eintrübung spürt, so die Arbeitsagentur. Denn: Vor der Entlassung der Stammbelegschaft wird in Unternehmen – neben Anpassungen der Arbeitszeit über eine Verringerung der Überstunden oder durch Kurzarbeit – üblicherweise auch die Inanspruchnahme von Zeitarbeit zurückgefahren.
Aus einer rückläufigen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in der Zeitarbeit könne aber nicht automatisch auf einen bevorstehenden Beschäftigungsrückgang insgesamt geschlossen werden. Hinter abnehmenden Leiharbeitnehmerzahlen könne auch eine wachsende Bereitschaft der Entleihbetriebe stehen, Leiharbeitnehmer zu übernehmen. Gerade in Zeiten eines zunehmenden Fachkräfteengpasses wird es eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen, dass Unternehmen Fachkräfte an sich binden und dass es auch Zeitarbeitsunternehmen schwerer fällt, Fachkräfte zu finden.
Von der Nationalmannschaft ins HBS-Team

Von der Nationalmannschaft ins HBS-Team

Konstantinos Papadopoulos hängte eine vielversprechende Fußballerkarriere an den Nagel

Er ist erst 24 Jahre alt und blickt doch schon auf eine steile Laufbahn zurück: Erst kickte er zehn Jahre beim DSC Arminia Bielefeld, später stand er für die U17 bis U19 der griechischen Nationalmannschaft auf dem Rasen. Dabei reiste er mit seiner Elf für Qualifikationsspiele durch ganz Europa. Mit 15 Jahren unterschrieb er seinen ersten Amateur-Vertrag bei Arminia Bielefeld. Heute ist der Fußballer Konstantinos Papadopoulos Vertriebsdisponent in der HBS-Niederlassung in Bielefeld. „Ein Glücksfall für unsere Niederlassung“, sagt seine Vorgesetzte Tina Maleskou. „Unser Kollege ist ein Teamplayer, immer positiv und ehrgeizig, sehr wissbegierig und herzlich. Ich bin sehr froh, dass Konstantinos zu unserer Mannschaft gehört und versuche ihm täglich so viel Erfahrung und Professionalität wie möglich mitzugeben“, so die Niederlassungsleiterin der OWL-Metropole.
Er absolvierte eine Ausbildung als Personaldienstleistungskaufmann in Beckum und spielte während dieser Zeit beim Verein Roland Beckum. Nach Abschluss der Ausbildung wechselte der inzwischen 24-Jährige zu HBS nach Bielefeld. „Der Kontakt entstand durch Frau Maleskou und meinen Vater. Frau Maleskou und ich verstanden uns auf Anhieb, sodass ich bei meinem Ausbildungsbetrieb kündigte, um bei HBS zu beginnen. Jetzt bin ich als Vertriebsdisponent tätig, dabei stehen die Neukundenakquise und Kundenbetreuung an erster Stelle“, verrät der Disponent. „Mein Motto lautet `Stillstand ist Rückschritt‘ und ich bin sehr ehrgeizig und gierig nach mehr – gerade wenn es mal schlecht läuft. Anderen Menschen würde ich genau das weiter geben: Bleibt hungrig nach mehr und steckt niemals den Kopf in den Sand, es geht immer weiter, selbst nach sehr harten Niederschlägen“. Und er ergänzt: „Mein größter Niederschlag war es, als ich realisieren musste, dass aus mir kein Fußballprofi werden würde. Das tat sehr weh und es hat Zeit gebraucht, um zu verstehen, was da mit mir passiert. Doch mein Weg hat mich zu HBS gebracht, sodass ich jetzt andere Ziele verfolge“.
HBS Industriedienste besteht seit 1994 als Personaldienstleistungsunternehmen, neben dem Standort Bielefeld gibt es Niederlassungen in Beckum (Stammsitz), Bedburg, Berlin, Dortmund, Gütersloh, Hamm und Lippstadt. Als Personaldienstleister ist HBS ausgerichtet auf die Bedürfnisse der regionalen Unternehmerschaft – und zwar unabhängig von der Betriebsgröße. Die Bandbreite der Kundschaft reicht vom Handwerksunternehmen über den Mittelstand bis zum Konzern. Diesen Unternehmenskunden kommt zugute, dass es feste Ansprechpartner für sie in der jeweiligen Niederlassung gibt.
Gelungene Integration: Bei HBS endlich angekommen

Gelungene Integration: Bei HBS endlich angekommen

Mustafa Yuusuf aus Somalia arbeitet seit einem Jahr als Produktionsmitarbeiter in Hamm

Mustafa Yuusuf war 18 Jahre alt, als er sich 2014 in seinem Heimatland Somalia auf einen langen und beschwerlichen Weg machte. Neun Monate dauerte seine Flucht aus dem Bürgerkriegsland am Horn von Afrika, dann endlich kam der junge Mann 2015 in Deutschland an, München war seine erste Station. Nach einem Aufenthalt im Flüchtlingsheim in Bielefeld bekam der junge Somalier am Eduard-Spranger-Berufskolleg in Hamm die Chance, seinen Hauptschulabschluss zu machen. Anschließend bewarb er sich bei zahlreichen Unternehmen. „Ich habe viele Absagen bekommen, weil mein Deutsch noch zu schlecht war. HBS hat mir dann eine Chance gegeben“, so der inzwischen 23-Jährige Afrikaner. „Im Juni 2019 hat Herr Yuusuf bei uns als Produktionsmitarbeiter angefangen“, erinnert sich Vertriebsdisponentin Janice Jolk aus Hamm. „Er hat sich sehr gut in Hamm und an seinem Arbeitsplatz integriert, hat Freunde und sogar eine Familie gefunden“, freut sich Janice Jolk. „Ich bin sehr froh, dass HBS mir so viel Vertrauen entgegen gebracht und mir die Chance gegeben hat, mich zu beweisen und ich nun mein eigenes Geld verdienen kann“, sagt der Geflüchtete. Sein Traum ist es, irgendwann in Zukunft eine Ausbildung als Koch zu absolvieren.

HBS Industriedienste besteht seit 1994 als Personaldienstleistungsunternehmen, neben dem Standort Hamm gibt es Niederlassungen in Beckum (Stammsitz), Bedburg, Berlin, Bielefeld, Dortmund, Gütersloh und Lippstadt. Als Personaldienstleister ist HBS spezialisiert auf die Personalwünsche der regionalen Unternehmerschaft – vom Handwerksbetrieb über den Mittelstand bis zum Großunternehmen.