Apfelpause zum Feierabend

Apfelpause zum Feierabend

HBS Hubertus Lila

Vorgestellt: Die Kollegen vom HBS-Fahrdienst

Udo Ording und Annegret Prosser sind zwei unserer zuverlässigen Fahrer, die sich um den Transport kümmern, wenn HBS-Teams bei auswärtigen Kunden im Einsatz sind. Haben Mitarbeiter weder Auto noch Führerschein und keine andere Möglichkeit, zur Arbeit zu kommen, dann springt der Fahrdienst ein. Er fährt die Kolleginnen und Kollegen von Sammelpunkten in der Nähe des Wohnortes bis zum Werkstor – und das ganz unabhängig davon, ob in Früh-, Spät- oder Nachtschicht gearbeitet wird. Sabine Funke stellt die beiden Kollegen vom HBS-Fahrdienst in Beckum vor.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit beim Fahrdienst besonders?

Annegret Prosser: Der Beruf ist abwechslungsreich, jeden Tag lerne ich neue Leute kennen, erfahre etwas von ihren Lebensgeschichten und ihrem kulturellen Hintergrund. Auch wenn frühmorgens nicht jeder reden möchte – mit den meisten Fahrgästen führt man tolle Gespräche.

Udo Ording: Dem kann ich mich nur anschließen. Ich habe jeden Tag nette und witzige Erlebnisse beim Fahrdienst, es gibt immer etwas zu lachen. Bei mir spielt noch der Punkt eine Rolle, dass ich schon immer gerne Auto gefahren bin. Deshalb macht mir der Job auch so viel Freude.

Was mögen Sie an HBS als Arbeitgeber?

Annegret Prosser: Ich mag, dass unsere Arbeitszeit so flexibel ist und sich die Kollegen aus der Niederlassung immer um uns bemühen. Sie schätzen uns wert und machen vieles für uns möglich. Schön ist auch, dass wir Fahrer untereinander uns gut verstehen und ab und zu mal ein Pläuschchen halten. Wir nehmen uns als ein Team wahr – so macht die Arbeit noch mehr Spaß.

Udo Ording: Genau, eine Hand wäscht die andere. Wir unterstützen uns gegenseitig. Probleme gibt es überall, aber bei HBS können wir immer über alles vernünftig reden.

Was gefällt Ihnen bei Ihrer Arbeit nicht?

Udo Ording: Mitarbeiter, die verschlafen. Wenn wir warten müssen, kommen auch die anderen zu spät. Das ist wirklich ärgerlich.

Annegret Prosser: Das mag ich auch nicht, aber das passiert auch eher selten. Im Allgemeinen benötigt man oftmals viel Fingerspitzengefühl und muss die Menschen nehmen wie sind. Dann funktioniert auch alles.

Gibt es eine Geschichte, die Ihnen aus dem Fahrdienst in besonderer Erinnerung geblieben ist?

Annegret Prosser: Für einen Kunden habe ich regelmäßig eine Frauengruppe gefahren. Und wie das bei Frauen so ist: Es wird viel geredet und erzählt. Auf dem Rückweg vom Kunden ist uns ein Apfelbaum aufgefallen. Ich weiß nicht mehr, wie es genau dazu kam, aber wir haben spontan am Straßenrand gehalten und alle gemeinsam Äpfel gepflückt. Das war ein wunderbarer Feierabend-Snack!

Warum wir von HBS unseren Kaffee so lieben

Warum wir von HBS unseren Kaffee so lieben

HBS Hubertus Lila

Die kleine Bohne macht munter und hebt die Stimmung

Hätten Sie’s gewusst? Die Kaffeebohne ist eigentlich der Samen einer Kirsche und wurde einst von äthiopischen Ziegenhirten entdeckt. Sie beobachteten, dass ihre Ziegen nach dem Genuss der Kirschen wacher und agiler wurden und haben sich aus der „Bohne“ schließlich selbst ein muntermachendes Getränk gebraut. Von Nordafrika traten die braunen Bohnen dann ihren Siegeszug um die Welt an: Heute ist Kaffee der am zweithäufigsten gehandelte Rohstoff der Welt. Er lindert Schmerzen und wirkt sich positiv auf die Stimmung aus. Kein Wunder, dass Kaffee auch bei vielen unserer Mitarbeiter so beliebt ist. Den Kaffeekonsum unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wir deshalb zum Anlass genommen, um den Fakten rund um die kleine schwarze Bohne einmal auf die Spur zu gehen.
Ob als klassischer Filterkaffee, Café Crema, Cappuccino, Latte Macchiato oder Espresso: Kaffee ist fast überall und nahezu bei jedem beliebt, so auch bei der überwiegenden Mehrheit unserer Belegschaft. Von Bedburg im Rheinland über Dortmund und Hamm im Ruhrgebiet, Beckum, Lippstadt und Warendorf im Münsterland, Gütersloh und Bielefeld in Ostwestfalen bis nach Berlin: In allen neun HBS Niederlassungen deutschlandweit steht immer eine frisch aufgebrühte heißen Tasse Kaffee für Besucher bereit, denn wir alle trinken gerne und viel Kaffee.
Kaffee macht wach und hebt die Stimmung: Vielleicht ist das sogar einer der Gründe, warum die Stimmung bei uns von HBS so gut ist? Kaffee soll sich übrigens auch positiv auf Konzentration und Erinnerungsvermögen auswirken, auch das dürfte den Kaffeekonsum bei HBS mehr als rechtfertigen.
Viele Menschen trinken den Kaffee am liebsten morgens: Laut Wissenschaft ist der Kaffee am Morgen aber gar nicht so effektiv. Besser sei es, den Kaffee erst nach neun Uhr zu konsumieren, um dem Körper zusätzliche Energie zu schenken. Wir bei HBS sind uns jedoch einig: Egal ob morgens, mittags oder nachmittags – Kaffee schmeckt in jeder Variante, sorgt für Energie, Kommunikation und gute Laune im Betrieb.

Wir haben auf alles eine Antwort

Wir haben auf alles eine Antwort

HBS Hubertus Lila
…und beantworten an dieser Stelle die häufigsten Fragen von Bewerbern

Von A wie Arbeitsausrüstung bis Z wie Zeit des Einsatzes: Bewerber haben an HBS viele Fragen. Unser Mitarbeiter Dustin Specht hat die häufigsten Bewerberfragen gesammelt, wir beantworten sie für Sie. Selbstverständlich sind wir auch gerne persönlich vor Ort für Ihre Fragen da. Unsere Teams in den Niederlassungen freuen sich auf Ihren Anruf!

Welche Arbeitszeiten werde ich haben?

Die Arbeitszeit beträgt in der Regel acht Stunden und variiert je Betrieb. Im Rahmen der Schichtarbeit gibt es Früh-, Spät und Nachtschichten. Wie Ihre genaue Arbeitszeit aussieht, werden wir mit Ihnen besprechen.

Für welches Unternehmen werde ich tätig sein und wo befindet sich mein Einsatzort?

Unsere Kunden sind regional ansässige Firmen, deshalb befinden sich auch die Einsatzorte im regionalen Umfeld und sind gut für unsere Mitarbeiter erreichbar. Die Branche kann von Einsatzort zu Einsatzort variieren. Wir setzen unsere Mitarbeiter im gewerblich-technischen und im kaufmännischen Bereich ein.

Bei wem soll ich mich im Notfall melden?

Wir sind rund um die Uhr für unsere Mitarbeiter da: HBS unterhält eine Rufbereitschaft, die 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche erreichbar ist.

Benötige ich eine persönliche Schutzausrüstung (PSA)?

Sie müssen sich nicht darum kümmern: Falls eine Schutzausrüstung notwendig ist, wird sie von HBS gestellt.

Wie lange dauert ein Einsatz?

Das kann ganz unterschiedlich sein. Die Einsatzdauer im Betrieb ist immer verschieden je nach Bedarf und geht maximal bis zur gesetzlich geregelten Höchstüberlassungsdauer.

Besteht für mich die Möglichkeit von einem Kunden übernommen zu werden?

Ja, diese Möglichkeit besteht und das kommt immer mal wieder vor, wenn Kunden zufrieden mit einem Mitarbeiter sind und auch Mitarbeiter das wünschen. Wir sind bestrebt, Ihnen einen dauerhaften Job bei einem Kunden zu vermitteln.

Wie setzt sich meine Vergütung zusammen?

HBS ist Mitglied im Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP), dem größten Arbeitgeberverband der Branche. Für uns gilt der laufende Tarifvertrag zwischen BAP und der DGB-Tarifgemeinschaft, weil hier eine faire Entlohnung garantiert wird. Darüber hinaus können je nach Branche und Einsatzbereich auch übertarifliche Zulagen oder Branchenzulagen gezahlt werden. Alle geltenden arbeits- und sozialrechtlichen Vorschriften wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubsanspruch, Arbeitsschutz, Mutterschutz sowie Kündigungsfristen bestehen auch bei der Zeitarbeit. Hinzu kommen noch Weihnachts- und Urlaubsgeldansprüche. Eine faire und zuverlässige Bezahlung ist für HBS selbstverständlich.

Wie bewerbe ich mich und was muss ich bei einem Vorstellungsgespräch beachten?

Die können sich bei uns online bewerben auf eine von uns ausgeschriebene Stelle oder Sie lassen uns einfach eine Initiativbewerbung zukommen. Danach erhalten Sie von uns eine Rückmeldung und wir laden Sie zu einem Vorstellungsgespräch ein.
Alternativ können Sie auch gerne telefonisch einen Gesprächstermin vereinbaren. Das Gespräch findet in einer unserer neun Niederlassungen in Beckum, Bedburg, Berlin, Bielefeld, Dortmund, Gütersloh, Hamm, Lippstadt und Warendorf statt. Bei dem Gespräch sollten Sie alle erforderlichen Unterlagen wie Zeugnisse, Lebenslauf u.a. dabei haben. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

HBS Industriedienste wurde 1994 in Beckum gegründet und gilt in der Region als attraktiver Arbeitgeber für Mitarbeiter im gewerblich-technischen und kaufmännischen Bereich. HBS bildet jedes Jahr Personaldienstleistungskaufleute aus, auch Quereinsteiger und Studienabbrecher sind willkommen. Jeder unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird als Individuum wertgeschätzt und entsprechend der eigenen Fähigkeiten und Wünsche eingesetzt. Für den Fall, das sie nicht mobil sind, helfen unsere Kollegen vom Fahrdienst ihnen dabei, den jeweiligen Einsatzort zu erreichen. HBS verfügt über ein hauseigenes Sozialmanagement, das eng vernetzt ist mit sozialen Netzwerken, der Schuldner- und Suchtberatung. Es steht Mitarbeitern bei persönlichen Problemen zur Seite.

Große Schritte in Richtung Nachhaltigkeit

Große Schritte in Richtung Nachhaltigkeit

HBS Hubertus Lila
HBS setzt auf Ökostrom-Anbieter LichtBlick und nimmt E-Tankstelle in Betrieb

Bereits im vergangenen Herbst hatte HBS in Beckum mit dem VW ID.3 ein umweltfreundliches elektromobiles Firmenfahrzeug angeschafft, das seitdem als Betriebsfahrzeug am Beckumer Stammsitz des Personaldienstleisters für Kundenbesuche und Versorgungsfahrten im Einsatz ist. Damit war schon ein großer Schritt in Richtung CO²-freies Fahren bei HBS in Beckum getan, zumal das E-Mobil ein älteres benzingetriebenes Fahrzeug aus der HBS-Firmenflotte ersetzte. Nun hat HBS auch eine E-Tankstelle für den ID.3 am Firmensitz in Beckum in Betrieb genommen. An der Wallbox können zwei Fahrzeuge gleichzeitig betankt werden und die Tankstelle kommuniziert eigenständig mit dem E-Auto: Sollten zwei E-Fahrzeuge gleichzeitig an der Zapfstelle stehen, wird das Auto, dessen Akku leerer ist, schneller geladen.

HBS geht aber in punkto Nachhaltigkeit noch einen Schritt weiter und setzt zur Energieversorgung auf umweltfreundlichen Ökostrom. Nach ausführlichen Vergleichen unter verschiedenen Anbietern fiel die Entscheidung für den Ökostrom-Anbieter LichtBlick SE. „Unser großes Ziel ist es, beim gesamten Stromverbrauch im Unternehmen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten – nicht nur beim Betanken des Fahrzeugs“, sagt der HBS-Geschäftsführer. „Wir freuen uns, dieses Ziel mit Hilfe einer umweltfreundlichen und zukunftsorientierten Energieversorgung des Ökostrom-Anbieters LichtBlick zu erreichen“. Belegt wird das Engagement durch ein Klimaschutzzertifikat. Es bescheinigt HBS die jährlich eingesparten zurechenbaren CO²-Emissionen als persönlichen Beitrag zu Energiewende und Umweltschutz.

HBS Industriedienste besteht seit 1994 als Personaldienstleistungsunternehmen, neben Stammsitz und Niederlassung in Beckum gibt es weitere Niederlassungen in Bedburg, Berlin, Bielefeld, Dortmund, Gütersloh, Hamm, Lippstadt und Warendorf. Als Personaldienstleister ist HBS ausgerichtet auf die Bedürfnisse der regionalen Unternehmen –unabhängig von Branche oder Betriebsgröße. Die Bandbreite der Kundschaft reicht vom Handwerksunternehmen über den Mittelstand bis zum Konzern.